Ausbildungsstruktur - Lernort Praxis

Während der Teilzeitausbildung sind die Fachschüler möglichst in einer waldorfpädagogischen Einrichtung mit mindesten 20 Stunden, höchstens jedoch mit 28 Stunden in der Woche, tätig.
 
In der Vollzeitausbildung gibt es zwei dreimonatige Praktika und eines über ein halbes Jahr, ebenfalls möglichst in einer waldorfpädagogischen Einrichtung mit unterschiedlichen Altersstufen. In der Praxis werden die im Ausbildungsgang erworbenen theoretischen Kenntnisse und Methoden erprobt und angewendet. Neben den drei Praktika führen die Studierenden im zweiten Ausbildungsjahr eine Spielkreisarbeit in einer Berliner Grundschule durch. Im praxisbegleitenden Unterricht werden die Erfahrungen aus der praktischen Arbeit reflektiert.